Jetzt zum Newsletter anmelden!

Abonniere unseren kostenlosen Newsletter mit Tips für dein Immunsystem. Zusätzlich bekommst du 5€ Rabatt auf deine nächste Bestellung in unserem Shop. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.
24 / 7 Email Support
Kostenloser Versand
Klarna, Paypal plus, Amazon pay, Vorkasse,
24 / 7 Email Support
Kostenloser Versand
Paypal
Kostenloser Versand
Paypal

Unser Immunsystem - Teil 6: Stärkung des Immunsystems

Unsere Abwehrkräfte leisten uns täglich überlebenswichtige Dienste.

 

Aber was können WIR für unser Immunsystem tun? Um die beste Basis zu schaffen Krankheitserreger im Keim zu vernichten, müssen wir gleich mehrere Punkte betrachten.

Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist die Voraussetzung für unsere gesamte Gesundheit und natürlich auch für unser Immunsystem. Proteine, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und essentielle Fettsäuren sind ebenso wichtig, wie die Bandbreite an Vitaminen. Daneben sind besonders drei Spurenelemente wichtig für unser Immunsystem. Eisen ist notwendig für den Transport von Sauerstoff im Blut und sorgt für eine schnelle Beweglichkeit der Abwehrkräfte. Selen erhöht die Aktivität der Fresszellen und fängt schädliche Radikale. Zink ist sehr wichtig für den Stoffwechsel von Zucker, Fett und Eiweiß, für den Aufbau unserer Erbsubstanz und das Zellwachstum. Seine bedeutendste Rolle für die körpereigene Abwehr, ist aber die Hilfe bei der Regulation der Abwehrintensität.


Sport ja, Stress nein


Bei Menschen, die regelmäßig Ausdauersport treiben, lassen sich mehr Antikörper feststellen als bei Sportmuffeln. Ihre Abwehr ist also zahlreich vertreten und kann Eindringlinge einfacher bekämpfen. Doch gilt das nur, wenn wir es auch hier nicht übertreiben. Wird der Sport zum Stress, öffnen wir Viren und Bakterien Türen und Fenster. Wie in jeder stressigen Phase erhöht der Körper während dieser Zeit die Zahl unserer Abwehrkräfte, damit wir nicht von Krankheiten lahmgelegt werden. Lässt der Stress dann aber nach, sinkt die Zahl wieder rapide und die Abwehr muss sich zusätzlich mit den frischen Schäden, die zum Bespiel beim Muskelkater bemerkbar machen, befassen. Diese Doppelbelastung in Verbindung mit der Verminderten Anzahl führt dann zu einer Lücke im Immunsystem (Open-Window-Effekt).


Sonnenlicht


Fresszellen produzieren bei Kontakt mit Erregern eine Vorstufe von Vitamin D (25-hydroxyvitamin D). Diese Vorstufe wird durch Sonnenlicht beziehungsweise UVB-Strahlung, in Vitamin D umgewandelt. Dadurch wird die Fresszelle angeregt einen Stoff zu bilden (Cathelizidin), der für die Zerstörung der fremden Zellen sorgt. Zu viel UVB-Strahlung sorgt aber bekanntermaßen nicht für ein gesünderes Leben, sondern fördert das Hautkrebs-Risiko. Bedenken wir also beim nächsten Sonnenbad im Hochsommer, dass auch im Schatten noch 50 Prozent der UV-Strahlung zu uns durchdringt, was unseren Fresszellen durchaus reicht um Krankheitserreger zu zerstören.

Zum 1. Teil der Journal-Serie "Unser Immunsystem": Erste Barrieren und Abwehrzellen 
Zum 2. Teil der Journal-Serie "Unser Immunsystem": Antikörper und Killerzellen
Zum 3. Teil der Journal-Serie "Unser Immunsystem": Strategien der Abwehr
Zum 4. Teil der Journal-Serie "Unser Immunsystem": Die Entstehung unserer Abwehr
Zum 5. Teil der Journal-Serie "Unser Immunsystem": Ein Fehler im (Immun-) System


Bild: pixabay.com

Die mit einem ** markierten Felder sind Pflichtfelder.