Jetzt zum Newsletter anmelden!

Abonniere unseren kostenlosen Newsletter mit Tips für dein Immunsystem. Zusätzlich bekommst du 5€ Rabatt auf deine nächste Bestellung in unserem Shop. Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.
24 / 7 Email Support
Kostenloser Versand
Klarna, Paypal plus, Amazon pay, Vorkasse,
24 / 7 Email Support
Kostenloser Versand
Paypal
Kostenloser Versand
Paypal

Unser Immunsystem – Teil 1: Erste Barrieren und Abwehrzellen

Wir sind ständig den Einflüssen unserer Umwelt ausgesetzt

und schädliche Mikroorganismen wollen uns tagtäglich an den Kragen. Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten warten nur auf eine Gelegenheit sich bei uns einzunisten. Aber auch unser eigener Körper kann uns krank machen. Gesunde Körperzellen, die ihre Funktion verloren haben, müssen abgebaut werden, da sie sonst im schlimmsten Fall zur Entstehung von Krebs führen können. Und genau das ist das Aufgabengebiet unseres Immunsystems: Abwehr! Aber wie genau funktioniert das alles? Lest im ersten Teil der Reihe „Unser Immunsystem“ worauf sich Krankheitserreger zunächst einstellen müssen, wenn sie sich mit unserem Immunsystem anlegen wollen.

Die erste Hürde

Anatomische Barrieren des Körpers sind die erste Verteidigungslinie gegen Krankheitserreger. Haut, Verdauungstrakt, Atemwege und Schleimhäute wehren die gröbsten Angriffe direkt ab. Verletzungen oder Reizungen dieser ersten Abwehrinstanzen erhöhen das Risiko einer Krankheit enorm. Kann die erste Barriere von Erregern überwunden werden, wird es Zeit für das unspezifische Immunsystem.

Die unspezifische humorale Abwehr

Die unspezifischen humoralen (flüssigen) Bestandteile des Immunsystems sind über 30 Plasmaproteine mit unterschiedlichen Eigenschaften. Sie zirkulieren im Blut und können so schnell Eindringlinge erkennen. Entweder schaffen sie es die Zellwände des Gegners direkt zu zerstören oder sie locken Unterstützung an.

Die unspezifische zelluläre Abwehr

Alles, was die Plasmaproteine als potenzielle Gefahr eingestuft haben, trifft zunächst auf unsere „Fresszellen“. Sie verlassen unsere Blutbahn und steuern direkt den Krisenherd an. Als Erstverteidiger fragen die Fresszellen nicht nach Grund und Dauer des Aufenthalts, sie nehmen die Eindringling einfach in sich auf (Phagozytose) und zerstören sie in ihrem Innern. Klappt das nicht auf Anhieb gehen die Makrophagen und Dendritischen Zellen noch einen Schritt weiter: Sie finden das Identifikationsmerkmal des Eindringlings und stellen es an ihrer Oberfläche zur Schau (Antigenpräsentation), sodass herannahende Hilfe schneller handeln kann.


Lest in Teil 2 alles über Antikörper und Killerzellen

und in Teil 3 erhaltet ihr einen Einblick in die Strategien des Immunsystems.

Teil 4 erklärt die Entstehung unserer Abwehr

und Teil 5 dreht sich um ein fehlerhaftes Immunsystem.

Im letzten Teil erfahren wir, wie wir unser Immunsystem stärken können.


Bild: pixabay.com

Die mit einem ** markierten Felder sind Pflichtfelder.